PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beschichtung mit flüssigen Klebestangen



michael63
26.09.2011, 09:23
Der Tipp, (Danke an Weisbrot) Bleie mit geschmolzenen Klebestangen zu beschichten, kommt von dieser Seite http://www.carp-squad.com/#Bleitarnung
Ich hab das mal mit dem kleinen LEE Ofen nachgemacht.
Zuerst habe ich den Ofeneinsatz (Tiegel) gewechselt. Dazu brauchte ich nur die 3 Schrauben lösen.532

michael63
26.09.2011, 09:33
Dann werden die Klebestangen, eigentlich für Heißklebepistolen gedacht, zertückelt und erhitzt.
536537

michael63
26.09.2011, 09:37
Dabei entsteht viel Rauch.
Als die Stangen zu einem klebrigen Brei geschmolzen sind, habe ich Sand eingerührt.538

michael63
26.09.2011, 09:43
Dann habe ich das Blei in den Brei getaucht und anschließend noch in Sand gedippt.
Die Beschichtung machte nach dem Abkühlen einen sehr robusten Eindruck.

539540
Mein Fazit: Die Beschichtung ist sicher granatenfest, aber um massenhaft Bleie zu beschichten, wäre mir diese Methode zu aufwändig.
Grüße,
Michael

Weisbrot
28.09.2011, 16:31
Cool das du das ma mit den Schmelzofen ausprobiert hast. Sieht gut aus aber finde das es mit Plastidip noch besser aussieht und ist auch net so dick oder? Danke das du immer so viel ausprobierst und uns das auch alles Preis gibst :)

michael63
28.09.2011, 21:43
Ja, die Beschichtung ist ziemlich dick. Die Klebestangen wurden nicht richtig flüssig.
Dann habe ich auch noch den Sand beigemischt...
Aber der Vorteil dieser Beschichtung ist die extreme Haftung und Festigkeit.
So ab und zu muss ich immer mal wieder was ausprobieren, macht mir richtig Spaß.
Aber der Tiegel vom Lee-Ofen dürfte für Bleischmelze jetzt unbrauchbar sein. Das Zeug ist auch im heißen Zustand sehr klebrig.
Grüße,
Michael